Day 26: Drumshanbo to Lough Allen to Ballinagleragh to Dowra, 18km

Day 25.2: Highwood to Ballyfarnon to Keadue to Knockvicar to Leitrim Village to Drumshanbo, 41km
February 9, 2018
Day 27: Dowra to Blacklion to Belcoo, 22km.
February 9, 2018
Show all

Day 26: Matthäus 25. Oder: Saint Tom and Saint Marc.

DAS EVANGELIUM NACH MATTHÄUS (MT 25,31-46)

Vom Weltgericht

31 Wenn aber der Menschensohn kommen wird in seiner Herrlichkeit und alle Engel mit ihm, dann wird er sich setzen auf den Thron seiner Herrlichkeit, 32 und alle Völker werden vor ihm versammelt werden. Und er wird sie voneinander scheiden, wie ein Hirt die Schafe von den Böcken scheidet, 33 und wird die Schafe zu seiner Rechten stellen und die Böcke zur Linken. 34 Da wird dann der König sagen zu denen zu seiner Rechten: Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters, ererbt das Reich, das euch bereitet ist von Anbeginn der Welt! 35 Denn ich bin hungrig gewesen und ihr habt mir zu essen gegeben. Ich bin durstig gewesen und ihr habt mir zu trinken gegeben. Ich bin ein Fremder gewesen und ihr habt mich aufgenommen. 36 Ich bin nackt gewesen und ihr habt mich gekleidet. Ich bin krank gewesen und ihr habt mich besucht. Ich bin im Gefängnis gewesen und ihr seid zu mir gekommen.

37 Dann werden ihm die Gerechten antworten und sagen: Herr, wann haben wir dich hungrig gesehen und haben dir zu essen gegeben? Oder durstig und haben dir zu trinken gegeben? 38 Wann haben wir dich als Fremden gesehen und haben dich aufgenommen? Oder nackt und haben dich gekleidet? 39 Wann haben wir dich krank oder im Gefängnis gesehen und sind zu dir gekommen?

40 Und der König wird antworten und zu ihnen sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.

41 Dann wird er auch sagen zu denen zur Linken: Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln! 42 Denn ich bin hungrig gewesen und ihr habt mir nicht zu essen gegeben. Ich bin durstig gewesen und ihr habt mir nicht zu trinken gegeben. 43 Ich bin ein Fremder gewesen und ihr habt mich nicht aufgenommen. Ich bin nackt gewesen und ihr habt mich nicht gekleidet. Ich bin krank und im Gefängnis gewesen und ihr habt mich nicht besucht.

44 Dann werden auch sie antworten und sagen: Herr, wann haben wir dich hungrig oder durstig gesehen oder als Fremden oder nackt oder krank oder im Gefängnis und haben dir nicht gedient? 45 Dann wird er ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr nicht getan habt einem von diesen Geringsten, das habt ihr mir auch nicht getan. 46 Und sie werden hingehen: diese zur ewigen Strafe, aber die Gerechten in das ewige Leben.

Wie ihr gestern gelesen habt, hat der Pfarrer von Drumshanbo uns am Abend gefragt, ob wir bei der Morgenmesse in der Kirche sprechen und von unserer Reise berichten möchten. Das machen wir natürlich sehr gerne. Es ist uns eine Ehre. Die Messe wurde eigens darauf aufgebaut. Matthäus 25 bietet sich natürlich hervorragend für zwei Wanderer ohne Geld, die für die Obdachlosenhilfe gehen, an. Die Botschaft in diesem Bibeltext hat es aber auch in sich!!! „40 Und der König wird antworten und zu ihnen sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.“ Die Möglichkeit zu spenden gibt es natürlich noch. Und wer einfach nicht spenden möchte, aus welch idiotischen Gründen auch immer, der kann seine Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft auch gerne auf irgendeine andere Art und Weise zeigen. Wir auf alle Fälle sind dankbar für die Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe, die uns in Irland wiederfährt. Leider gibt es von diesem Ereignis kein Video und kein Foto. Vielleicht wäre es unpassend gewesen während dem Gottesdienst zu fotografieren, aber Marc kam es so vor, als ob Tom während der Rede sogar kurz schlief. Marc musste an die Predigt von Paulus denken, als ein Zuhörer sogar einschlief und somit stürzte und wiederbelebt werden musste. Dabei redete er viel kürzer als Pfarrer „No Hurry Murry“. So weit kam es dann doch nicht, aber es war trotzdem ein besonderes Ereignis. BreadlineWalking predigt in einer irischen Kirche.

Was wir an dieser Stelle sagen wollen: Vielen Dank an all die vielen Menschen, die uns bisher in Irland zu essen gegeben haben, die uns zu trinken gegeben haben, die uns aufgenommen haben. Euch alle an dieser Stelle aufzuzählen, das würde den Rahmen sprengen. Wir werden es aber in Österreich nachholen, wo wir genügend Zeit dafür haben. An dieser Stelle möchten wir nur Danke sagen an euch alle! Ohne euch wäre diese Reise zu keiner Zeit, aber vor allem nicht zu dieser Jahreszeit, möglich. Vielen Dank!!! Das eine oder andere Beispiel haben wir in der Kirche gegeben.

Auch wenn wir das Cottage eigentlich nicht verlassen wollen, müssen wir es doch. Die Familie schreibt in unser schwarzes Büchlein der Nächstenliebe: „Dear Tom and Marc. Lovely to have met you both and to hear your stories. We wish you luck on your journey and experience more of Irish hospitality.” Vielen Dank an die gesamte Familie. Es war ein wunderbarer und lustiger Abend mit euch. Der Pfarrer kann es sich auch nicht verkneifen uns bei der Messe als Saint Thomas and Saint Marc zu bezeichnen. Darüber müssen wir heute noch lachen.

Wir gehen also schweren Herzens wieder einmal auf und davon. Aber auch mit Sehnsucht und Vorfreude auf neue Ereignisse und zwischenmenschliche Erlebnisse. Etwas später schreibt die Frau uns, bei der wir gestern übernachtet haben, dass Freunde von ihr uns eine weitere Übernachtungsmöglichkeit organisiert haben. Ein Mann mittleren Alters kurz vor Dowra würde uns bei sich übernachten lassen. Er kommt erst später nach Hause, aber das gehe in Ordnung.

Frohen Mutes wandern wir also heute drauf los. Kurz vor Dowra zu enden, das genügt uns heute, sind wir doch durch die Morgenmesse sehr spät gestartet. Und mit der Zuversicht wandert es sich sehr leicht. Etwa zwei Kilometer vor Dowra kommen wir also dort an und der Mann empfängt uns sehr freundlich. Heute gibt es Chickenburger mit Pommes. Wir sind hungrig gewesen und uns wurde zu essen gegeben. Uns war kalt und wir wurden im beheizten Haus gewärmt. Wir sind durstig gewesen und uns wurde beim Fernseher – Man in Black III – ein heißer Whiskey serviert. So lässt sich der heutige Tag feiern. Vielen Dank an dieser Stelle an Sean. Er hat zwar anfangs nicht einmal wirklich genau gewusst, was wir hier in Irland machen, aber er hat uns bei sich aufgenommen. Und natürlich haben wir es ihm später auch erklärt.

Somit wünschen wir allen Leserinnen und Lesern einen gesegneten Tag und dass der eine oder die andere über das heutige Evangelium nachdenkt.

There is never a headline, ‘bout a breadline.
Wer noch nicht weiß, was wir hier eigentlich machen – wir sammeln Wärme und Sonnenschein für Obdachlose Menschen in Form von Spenden für das Eggerheim in Klagenfurt.

Die Spenden kommen zu 100 Prozent der Obdachlosenhilfe der Caritas Kärnten, Eggerheim Klagenfurt, zugute. Spenden könnt ihr direkt auf das angeführte Bankkonto oder über die offizielle Website der Caritas unter https://www.caritas-kaernten.at/…/inlandskamp…/weitwandern

Danke!

Donation for Caritas:
Kärntner Sparkasse
IBAN: AT40 2070 6000 0000 5587
BIC: KSPKAT2KXXX
Verwendungszweck: breadline walk

www.breadlinewalking.com
www.facebook.com/breadlinewalking
www.instagram.com/breadlinewalking
www.twitter.com/breadlinewalk

Leave a Reply